Telefon +41 56 200 15 60  / info@zentrumbildung.ch 

Unsere Reiseleiter

 

Profis vom Fach

Ob nun Peru, die Dolomiten, Namibia, Schottland, Finnland, Norwegen, Costa Rica, Helgoland oder Uganda, unsere Fotoreiseleiter verfügen über grosse fotografische Erfahrung und kennen Ihre Destination durch unzählige Reisen und Abenteuer. Dank den kleinen Reisegruppen (4 bis 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer) ist ein ganz persönliches und individuelles Coaching möglich.

Sie beschäftigen Sich bereits mit der Naturfotografie und bedienen Ihre digitale Spiegelreflexkamera routiniert? Dann bereisen Sie zusammen mit uns die Welt!

 

Thorsten Milse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thorsten Milse ist preisgekrönter und weltweit bekannter Natur- und Tierfotograf. Unzählige Tierarten und Lebensräume finden sich in seinen kreativen Bildstil und Portfolio wieder. Seit über 25 Jahren bereist er viele Regionen der Erde und widmet sich hauptsächlich den bedrohten Arten. Dadurch arbeitet er langjährig mit Naturschutzorganisation, wie dem WWF zusammen.

Er veröffentlichte mehrere erfolgreiche Bildbände und veröffentlicht in Magazinen Fotoreportagen, wie in GEO, Stern, National Geographic, Terre Sauvage uva. Er ist seit Jahren offizieller Botschafter von Canon und Sachtler. Dadurch hält er weltweit Vorträge, Workshops und Fotoreisen ab.

  


Christian Mülhauser

Wer bist du? 

Christian Mülhauser. Als gelernter Informatiker und über 10 Jahren in der Informatik, verspürte ich die Lust mich zu verändern und habe mein Hobby zum Beruf gemacht. So kam es, dass ich mich 2013 selbständig gemacht habe als Fotograf, spezialisiert in der
Zeitraffer-, Landschafts-, Panorama- und Drohnenfotografie.

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Das Thema Fotografie kam bei mir eher spät und erst hat mich vor allem die digitalen Technikvorschritte interessiert. Angefangen hat es dann während einem Roadtrip in den USA 2007 und nach einer Fotoreise 2011 im hohen Norden, um die Nordlichter einzufangen, hat es mich endgültig gepackt.

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte?
Ich habe mich in der Zeitraffer-, Landschafts-, Panorama- und Drohnenfotografie spezialisiert.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Ich versuche den Zauber der Natur einzufangen, die Menschen einen kurzen Moment aus dem Alltag zu reissen und sie zum Träumen zu bringen. Da Technik bei mir auch immer eine wichtige Rolle spielte, versuche ich das Maximum aus der aktuellen Technik herauszuholen und neue Felder damit zu erkunden...

Du bist der fotografische Reiseleiter auf der Polarlichterreise ins Nordpolarmeer, warum fasziniert dich diese Destination?
Der hohe Norden im Winter war schon 4 mal Ziel meiner Reisen. Vor allem um den Tanz der Nordlichter einzufangen. Ihr Spiel am Firmament hat was magisches. Aber auch der Winter selbst im hohen Norden hat was Spezielles, die lange Dunkelheit, die Dämmerung, die Kälte, der Wind, man spürt die Natur.

Webseite von Christian Mülhauser

 

 


Bernd Liedtke

Wer bist du? 

Bernd Liedtke. Ich wurde 1948 in der Nähe von Mainz geboren und lebe jetzt mit meiner Frau in einem kleinen Ort in der Nähe von Koblenz am Rhein. Seit 1986 bin ich Mitglied der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen und leite zur Zeit die Regionalgruppe Rheinland der GDT.

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Meine erste Spiegelreflexkamera habe ich mir schon als Schüler gekauft. Der Einstieg in die Naturfotografie kam erst später und war mit meinem Engagement im Naturschutz verbunden. Fotografie ist für mich ein Eintauchen in die vielen kleinen Wunder der Natur.

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte?
Die Schwerpunkte aufzuzählen, würde den Rahmen hier sprengen. Sie reichen von der Makrofotografie bis zu den mich immer wieder beeindruckenden Landschaften im Norden. Wenn es überhaupt Schwerpunkte in meiner Fotografie gibt, dann liegen sie in den von mir immer wieder aufgesuchten Regionen.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Auch mein Stil hat sich in den zurückliegenden Jahren gewandelt. Früher ging es in der Naturfotografie überwiegend um die Dokumentation z.B. von bestimmten Tieren oder Pflanzen. Heute steht bei mir im Vordergrund, wie ich die Szenerie bzw. Stimmung erlebt habe. Das Foto soll dies dem Betrachter vermitteln z.B. durch besondere Blickwinkel oder die Einbeziehung außergewöhnlicher Lichtstimmungen.

Du bist der fotografische Reiseleiter auf der Schottland-Reise, warum fasziniert dich diese Destination?
Ich fotografiere am liebsten an Orten, die mir bereits vertraut sind. Schottland ist nach nun ungefähr 20 Reisen zu einer Art zweiter Heimat für mich geworden. Die Naturschätze dieses Landes bieten mir eine unerschöpfliche Vielfalt von Motiven - und ich weiß, wo ich diese dort finde.

Webseite von Bernd Liedtke

 

 


Hansruedi Weyrich

Hansruedi Weyrich

Wer bist du? 
Hansruedi Weyrich. Ich fotografiere seit über 35 Jahren, davon 25 Jahre intensiv in der Natur, insbesondere Vögel und Säugetiere.

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Mit 15 bekam ich eine Kamera geschenkt und seither hat mich diese Faszination, Augenblicke festzuhalten, zu dokumentieren und Menschen mit meinen Bildern Freude zu bereiten, nicht mehr losgelassen.

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte?
Beide Schwerpunkte meiner Fotografie beginnen mit dem Buchstaben B und haben die Grösse 2.80 Meter gemeinsam. Ein Küstenbär erreicht 2.80 Meter wenn er aufsteht und der Bartgeier in den Alpen hat eine Flügelspannweite bis zu 2.80 Metern. Bei beiden Tieren fasziniert mich aber auch der Lebensraum in welchem sie leben, ja überleben können.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Ich versuche die Emotionen, die ich bei einer Begegnung mit einem Tier habe, in meinen Bilder umzusetzen. Sei es bei nahen Begegnungen oder wenn ein Tier in seinem Lebensraum auf den Chip gebannt wird. In der digitalen Fotografie fasziniert mich, dass man Details zeigen kann, die von blossem Auge nicht zu erkennen sind.

Du bist der fotografische Reiseleiter auf der Alaska-Reise, warum fasziniert dich diese Destination?
Alaska faszinierte mich schon in meiner Kindheit. Ein riesiges, wildes und fast menschenleeres Land, mit Bergen, Flüssen und Seen. Die scheinbare Unberührtheit lässt Begegnungen mit Tieren auf eine nahe Distanz zu und diese Kombination von Nähe, Respekt und Harmonie fasziniert mich immer wieder aufs Neue. 

 

Webseite von Hansruedi Weyrich

Fernsehbeitrag über Hansruedi Weyrich

 


Marcel Burkhardt

marcel burkhardt

Wer bist du?
Als gelernter Primarlehrer hatte ich die Chance, mein Hobby zum Beruf zu machen. So arbeite ich heute an der Schweizerischen Vogelwarte in Sempach, wo ich mich in erster Linie um all die Printprodukte kümmere.

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Seit meiner Kindheit interessiere ich mich sehr für die Vogelwelt. Und so habe ich auch schon früh mit der Kamera meines Vaters Vögel fotografiert. So richtig intensiv mit der Tierfotografie beschäftige ich mich aber erst seit dem Einstieg in die Digitalfotografie.

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte?
Bisher beschäftigte ich mich in erster Linie mit der Vogelfotografie. Immer mehr fasziniert mich aber auch die Landschaftsfotografie oder auch das Thema Timelaps.

Wie würdest du selbst deinen Stil beschreiben?
Besonders faszinierend finde ich die Möglichkeit, selbst von Auge kaum wahrnehmbare Bewegungen auf dem Bild einzufrieren. So versuche ich oft Vögel im Flug oder bei besonderen Verhaltensweisen abzulichten.

Du bist der fotografische Reiseleiter auf der Finnland-Reise, warum fasziniert dich diese Destination/faszinieren dich diese Destinationen?
An Finnland – bzw. auch an anderen nordischen Ländern – fasziniert mich besonders, die weite und oft menschenleere, unberührte Landschaft. Und dann sind da noch die, für uns Mitteleuropäer, speziellen Vogel- und Tierarten!

 Webseite von Marcel Burkhardt 

 


Stefan Leimer

Stefan Leimer

Wer bist du?
53 Jahre alt, Verheiratet 2+2 Kinder. Nach fast 30 Jahren Berufstätigkeit im In- und Ausland für eine Schweizer Grossbank, habe ich dazu entschlossen, als selbständiger Fotograf zu arbeiten.

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen?
Schon in meiner Jugend beschäftigte ich mich mit der Fotografie. Damals selbstverständlich noch analog und alle Einstellungen mussten von Hand getätigt werden. Ging es zu Beginn vor allem darum, die Familie, das Haustier oder den Urlaub zu dokumentieren, zeichnete sich schon bald ab, dass sich die Fotografie perfekt mit meinem 2. Interessenbereich, der Natur kombinieren lassen. Und so konzentriert sich mein fotografisches Schaffen seit einigen Jahren auf Fauna & Flora. Basierend auf einem Zitat von J.P. Hebel, "Wir müssen nicht glauben, daß alle Wunder der Natur nur in anderen Ländern und Weltteilen seien. Sie sind überall. Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir nicht, weil wir sie von Kindheit an täglich sehen." habe ich insbesondere die Naturschönheiten Europas im Fokus.

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte?
Meine fotografischen Schwerpunkte liegen sich bei Tier- und Naturaufnahmen; ganz einfach, weil mich die Natur immer wieder auf's Neue überrascht und fasziniert. Zudem möchte ich mit meinen Fotografien andere Menschen auf die Schönheit der Tier- und Pflanzenwelt aufmerksam machen. Ich staune immer wieder, wie wenig über unsere unmittelbare Umwelt bekannt ist.

Wie würdest du selbst deinen Stil beschreiben?
Für stundenlanges ausharren in einem Versteck fehlt mir meist die Geduld. Vielmehr versuch ich den Tieren in ihrem natürlichem Lebensraum im wahrsten Sinne des Wortes zu begegnen - auch wenn ich so auf das eine oder andere Fotos verzichten muss. In der Folge verwende ich in der Tierfotografie sehr gerne lange Brennweiten, um so die Fluchtdistanz der Tiere zu respektieren. Bei der Vogelfotografie schöpfe ich zudem die Möglichkeiten der modernen Technik aus, um die Tiere in Bewegung, also im Flug aufzunehmen.

Du bist der fotografische Reiseleiter auf der Shetland- und Helgolandreise, warum fasziniert dich diese Destination/faszinieren dich diese Destinationen?
Das Inselarchipel fasziniert durch ihre karge, raue Schönheit. Man spürt die urtümliche Natur, den starken Wind, das aufgewühlte Meer und natürlich die verschiedenen Tiere an Land und im Wasser, die in dieser Umgebung leben. Insbesondere die drolligen Papageientaucher, die unglaublich zutraulich sind, haben es mir angetan.

Webseite von Stefan Leimer 

 


Paul Gehrig

paul gehrig

In fremden Ländern reisen, andere Kulturen berühren, mit allen Sinnen in unbekannte Welten eintauchen, das gefällt mir. Vor allem der Kontinent Afrika hat es mir angetan. Mit meiner Kamera unterwegs zu sein, tagelang und oft alleine, Landschaften in all ihren ungezählten Stimmungen, Farben und Formen zu sehen, zu erleben und photographisch in Bilder umzusetzen, ist eine Passion geworden.

Webseite von Paul Gehrig 

 

 

 

 

 

 

 

 

  


Thomas Marent

 Thomas MarentWer bist du? Thomas Marent, geboren in Baden 1966.

Schon seit 30 Jahren beschäftige ich mich mit der Natur- und Tierfotografie. Seit 10 Jahren arbeite ich als freischaffender Naturfotograf und Biologe und seit zwei Jahren als Fotoreiseleiter fürs zB. Zentrum Bildung - Wirtschaftsschule KV Baden.
Veröffentlichte Bildbände: Regenwald, Schmetterlinge, Frösche, die Wildnis, Affen der Welt – Welt der Affen. 

Was verbindet dich mit der Fotografie? / Wie bist du zur Fotografie gekommen? 
Schon als Teenager beobachtete ich leidenschaftlich Tiere in meiner Umgebung und eines Tages hatte ich das Bedürfnis diese Naturbeobachtungen mit Bildern festzuhalten. Mit 16 Jahren kaufte ich dann meine erste Spiegelreflexkamera. 

Wo liegen deine fotografischen Schwerpunkte? 
Nachdem ich 1990 zum ersten Mal den tropischen Regenwald Australiens erleben durfte hat die die Schönheit und unermessliche Artenvielfalt dieses Lebensraumes komplett in den Bann gezogen. 

Seit dieser Begegnung liess mich die Faszination des Regenwaldes nicht mehr los und ich besuchte Regenwälder in Asien, Lateinamerika, Afrika sowie Australien und Neuseeland.

Du bist der fotografische Reiseleiter auf den Fotoreisen nach Costa Rica, Peru, Brasilien, Madagaskar und Uganda/Ruanda. Warum faszinieren dich diese Destinationen?
Alle diese Länder besitzen Regenwälder und bieten eine enorme Artenvielfalt von Vögeln, Primaten, Amphibien, Reptilien, Insekten und Pflanzen. Sie gehören zu den besten Destinationen der Welt für die Tierfotografie. 

Webseite von Thomas Marent

Verwirkliche deine
TRAUMBILDER